Ermutigungen für die Corona-Auszeit (Teil 4)

Wann hat Ihnen das letzte Mal jemand gesagt, dass Sie wirklich wertvoll und liebenswert sind? Und das nicht nur mit Worten, sondern auch in Taten gezeigt? In diesen Tagen feiern wir Karfreitag. Wir Gedenken Jesu Tod am Kreuz von Golgatha. Es war nicht das Scheitern eines Predigers, sondern der größte Liebesbeweis aller Zeiten. Alle Menschen sind aus Gottes Sicht Sünder. Jedem von uns ist bewusst, dass wir nicht vollkommen sind. Wir machen viele Fehler. Vor allem vergessen wir Gott sehr leicht. Zu Recht haben wir den ewigen Tod verdient. Eine Aussage, die erst dann verständlich wird, wenn wir Gottes Größe und Herrlichkeit erkannt haben. Viele Menschen versuchen durch gute Taten mit Gott ins Reine zu kommen. Andere glauben, sie seien gut genug und Gott dürfe ihnen nichts vorwerfen. Zwei sehr überhebliche Sichtweisen, die Gottes Größe verkennen. Doch die frohe Botschaft lautet: Gott liebt alle Menschen. Auch Sie! Gott bestürzt es sehr, dass Sie verloren gehen. Da kein Mensch von sich aus den Sündengraben überwinden kann, sandte Gott seinen Sohn. Bereitwillig verließ Jesus Christus seine himmlische Herrlichkeit und nahm unsere Sünden auf sich. Er starb stellvertretend für uns am Kreuz, damit wir mit Gott versöhnt sein können – und damit leben. Karfreitag: Welch ein Ausdruck der Liebe Gottes! Mit welch einer Wertschätzung nimmt Gott uns an! „Ist Gott für uns, wer kann gegen uns sein?“ (Römer 8,31). Nein, vor Corona brauchen wir uns nicht fürchten. Die Himmelstür kann das Virus uns nicht verschließen. Ich wünsche Ihnen, dass Sie an Karfreitag Hoffnung schöpfen. Erkennen Sie in Jesu Tod Gottes ganz persönliche Liebe zu Ihnen. Haben Sie dieses Angebot der Liebe schon angenommen?
Pastor Heiko van Dühren