Ermutigungen für die Corona-Auszeit (Teil 32)

Es sind erfreuliche Mitteilungen, die in den Nachrichten bekanntgegeben werden: Die Infektionszahlen gehen langsam zurück. Auch mit den Impfungen geht es voran. Aber dennoch bleiben Sorgen zurück. Wann kommen die langersehnten Lockerungen? Kommt dann bald eine 3. Welle? Wie werden sich die Mutationen ausbreiten? Für manch einen geht es auch um die Existenz: Schaffe ich es noch bis zu den Lockerungen durchzuhalten? Wird ein Neustart mit neuen Aufgaben gelingen? Glücklich darf sich schätzen, wer mit ungetrübten Blick auf Gott schauen kann. Solch ein Mensch darf frohen Mutes in die ungewisse Zukunft gehen. In Psalm 29,11 lesen wir eine wohltuende Ermutigung:
Der HERR wird seinem Volk Kraft geben; der HERR wird sein Volk segnen mit Frieden.
Kraft und Frieden werden uns hier zugesagt. Vielleicht kommt unsere Zukunft anders, als wir es uns gegenwärtig wünschen und vorstellen. Aber dennoch hält Gott unser Leben in seiner Hand. Er führt uns gute Wege. Gott wird die Ziele erreichen, die er sich für unser Leben vorgenommen hat. Schließlich ist er der allmächtige Gott, dem nichts unmöglich ist. Es ist ein großes Geschenk, wenn man sich diesem guten Gott bewusst anvertrauen kann. Wer Jesus Christus als seinen persönlichen Retter angenommen hat, der darf mit dem heiligen Gott in Beziehung leben. Dann geht Gott uns voran, ebnet uns seine Wege und gibt uns die nötigen Kräfte. Mir gibt diese Führung Gottes viel Sicherheit und Kraft, die vielen vor mir stehenden Herausforderungen gelassen anzugehen. Solch einen Frieden wünsche ich Ihnen auch.
Pastor Heiko van Dühren